Brennholz

Brennholz:

Das bei den Durchforstungen und sonstigen Einschlägen anfallende Holz wird, wenn möglich, als Nutzholz verkauft. Dies gilt vor allem
für Nadelholz. Laubholz ist nur in großen Dimensionen und bei guter Qualität als Nutzholz verwertbar.
Auch in diesem Fall werden die Reststücke als Brennholz genutzt. Meist sind die gefällten Laubbäume aber nur als Brennholz zu gebrauchen
und werden entweder als solches aufbereitet und verkauft oder in der eigenen Stückholzheizung verfeuert.

Im Verkauf kann der Kunde je nach Wunsch und eigenen Möglichkeiten wählen zwischen:

 

Langholz

Die Stämme werden aus dem Bestand per Seilwinde herausgerückt
und an geeigneter Stelle gepoltert.
Dort können sie vom Kunden verladen oder auch an Ort und Stelle
zerkleinert und abgefahren werden.
Abnahmemenge von Einzelstämmen bis zu LKW-Ladungen.

Außerdem ist die Anlieferung von 4-6 m langen Stammstücken
mit Traktor und Anhänger möglich.

Langholz

Bündelholz

Das Holz ist auf 1 Meter Länge eingeschnitten, gespalten und gebündelt.
Die Bündel umfassen je 1 Raummeter Holz.
Sie können im Ganzen oder auch als Einzelstücke verladen werden.
Der Verkauf erfolgt frisch oder fertig getrocknet.

Bündelholz

Brennholz ofenfertig

Brennholz ofenfertig ist Holz aus obigen Bündeln, auf gewünschte
Länge klein- geschnitten.
Das Bündel - 1 Raummeter - dient dabei als Maßeinheit.
Auf dem Bild sieht man Holz für die betriebseigene Stückholzheizung.
Erkennbar ist die weniger gute Qualität und teilweise Nadelholz.
Solches Holz wird nicht vermarktet, sondern selbst verbraucht.

Holzstapel
Holzspalter

  

  Langholz wird in der Maßeinheit Festmeter verkauft

  Bündelholz wird im Raummeter verkauft (frisch oder trocken)

  Ofenfertiges Holz (gemessen im Bündel-RM) gibt`s in der gewünschten
  Länge auf Bestellung

  Die Preise (auf Anfrage) gelten für Laubholz gemischt, vorwiegend Buche.

  Im Umkeis von 5 km ist die Anlieferung kostenlos, darüber hinaus
  Berechnung nach Aufwand

  Zu den Maßeinheiten:

  Als geometrisches Raummaß ist der Kubikmeter sicher jedem ein
  Begriff; Bauholz, Kanthölzer etc. werden danach berechnet.

  Ein Festmeter ergibt sich aus der Berechnung eines Baumstamms
  nach Länge und Mittendurchmesser analog eines Kegelstumpfs.
  Er entspricht nicht immer genau dem Kubikmetermaß, da ein Baum
  in der Regel Unregelmäßigkeiten aufweist, wie Krümmung,
  ovale Teilbereiche, ungleichmäßige Verjüngung etc.

  Ein Raummeter ist ein aufgeschichteter Holzstapel 1mx1mx1m
  einschließlich der Zwischenräume zwischen den Holzstücken.

  Ein Schüttraummeter ist kleingeschnittenes Holz ungeschichtet.

  So entspricht ein ein Holzbündel von 1 Raummeter, wie oben abgebildet,
  etwa 0,7 Festmeter, aber etwa 1,3 Schüttraummeter,
  Schwankungen je nach Stapelqualität und Holzart nicht berücksichtigt.

  Weitere Informationen darüber unter:
  http://www.tfz.bayern.de/festbrennstoffe/publikationen/index.php